Texelgruppe :: Seelenkogel (2011)

Tour 9 | Hoch hinaus

Eigentlich war diese Tour auf vier Tage ausgelegt: von Pfelders zur Zwickauer Hütte, zur Stettiner Hütte, zum Hochganghaus und zurück ins Tal. Durch einen Unfall beim Gipfelabstieg vom Hinterer Seelenkogel mussten wir aber leider früh am zweiten Tag abbrechen. Kondition: 5, Bergsicherheit: 10.

Höhenprofil (anklicken für GPS Route)

Höhenprofil (anklicken für GPS Route)

 

Bildergalerie.

Der Aufstieg am ersten Tag vom Tal ist einsam, und geht schön über grüne Hänge mit etwas Fels nach oben. Der Höhenunterschied von 1.300 Metern ist aber keinesfalls zu unterschätzen und die Hütte hat man sich nach 4 Stunden dann redlich verdient.

Ursprünglich wollten wir als Mitnahmegipfel die Hochwilde besteigen, allerdings war diese wegen Steinschlag gesperrt und man empfahl uns den 3.470 Meter hohen Gipfel des Hinterer Seelenkogel direkt neben der Hütte.

Am nächsten Morgen gingen wir den Berg also gleich an und waren von Anfang an sehr überrascht über den schlechten Zustand der ausgesetzten (aber teilweise markierten) Route: kein Stein hält auf dem anderen. Der ganze Boden rutschte ständig mit, gerade bei der teilweise notwendigen Blockkletterei eine anstrengende und gefährliche Arbeit. Der gesamt Aufstieg fand über den Südgrat statt, war heftig gewesen und machte stellenweise schon keinen Spaß mehr.

Der Gipfel ist aber traumhaft, der Blick einfach überwältigend. Man steht mit 3.470 Metern auf einem der höchsten Alpengipfel die auf dem Normalweg erreichbar sind – unbeschreiblich.

Beim Abstieg kam dann an einer Stelle der Untergrund heftig ins Rutschen – nach einem schlimmen Sturz vom Grat hinunter mussten wir dann abbrechen.

Link zur Bildergalerie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.