Schlagwort-Archive: Eigenleistung

Innenausbau - 230

Dach in Eigenleistung gedämmt

In den letzten Tagen haben wir unser Dach gedämmt. Im Prinzip eine simple Arbeit: Klemmfilz schneiden, einfügen, Folie drüber, verkleben, Lattung drauf, fertig. Aber es war eine Teufelsarbeit.

Das nötige Material (30 Rollen Isover Klemmfilz, 3 Rollen Isover Folie, 27 Tuben Siga Kleber, 3 Rollen Siga Klebeband) gab’s beim Hornbach mit Abstand am günstigsten, und für gerade mal 25 Euro Aufpreis konnten wir es uns sogar liefern lassen.

Materiallager

Materiallager

Ein Zimmer wurde als Schneideraum deklariert: dort wurden die Rollen ausgepackt, ausgemessen, zugeschnitten. Zu viert waren wir dann meistens in zwei Räumen parallel am Arbeiten, wodurch viel Zeit gespart werden konnte – mehr Personen wären aber gar nicht möglich gewesen.

Einsetzen des zugeschnittenen Klemmfilzes (aus Mineralwolle)

Einsetzen des zugeschnittenen Klemmfilzes

Zuerst wurde ein Zimmer immer komplett mit dem Klemmfilz (aus Mineralwolle) gedämmt (die sog. Zwischensparrendämmung) und anschließend dann komplett mit der Dampfbremsfolie abgedichtet. Zuletzt wurde dann die Folie an den Wandabschlüssen mit einem Kleber (Konsistenz wie Silikon) festgeklebt, die Folienüberlappungen mit Klebeband abgedichtet und ein einer unmenschlichen Fitzelarbeit wurden die Kabel-, Rohr- und Eckenabschlüsse geschnippelt und geklebt.

Gefummel am Rohranschluss

Gefummel am Rohranschluss

Pro Tag schafften wir so etwa ein Zimmer fertigzustellen, wobei die Klebearbeit die schlimmste, aber wichtigste ist. Da jeder Mensch ständig Wasserdampf erzeugt und dann auch noch durch Duschen etc. weitere Massen an Dampf hinzukommen, muss die Dämmwolle extrem gut abgedichtet sein. Ansonsten steigt der Dampf in die Dämmung und (falls der Taupunkt zwischen Dachaußenseite und Zimmerinnenraum liegt) kondensiert. Somit würden sich Wasserlachen bilden und die Dämmung begänne zu schimmeln. Nach Jahren und Jahrzehnten hätte man dann einen durchgeschimmelten und morschen Dachstuhl.

Festtackern der Folie auf die Dachsparren

Festtackern der Folie auf die Dachsparren

Also lieber extrem sorgfältig alles mit den Hochleistungsklebern verbinden. Das Zeug ist schlimmer als jeder andere Werkstoff den ich kenne. Hat das Klebeband einmal die Folie berührt(!), und sei es nur auf zwei Millimetern, so kann man das Band nicht mehr davon lösen. Ehrlich. Wer’s nicht glaubt: wir hätte ein paar Reste zum Testen ;)

Aber nach sechs Tagen harter Arbeit waren wir zwar fix und fertig, verklebt, verjuckt, genervt – aber auch glücklich und zufrieden. Das Dach ist nun gedämmt.

Die Qualitätssicherung erfolgt ab Montag: da wird der Estrich eingegossen. Und wenn sich dann in den nächsten Wochen keine feuchten Stellen durch die tausende von Litern Wasser bildet, dann können wir anschließend beruhigt die Rigipsplatten als Dachdecke anbringen.

Fertig gedämmtes Zimmer

Fertig gedämmtes Zimmer

Keller - 110818_0010 - header

Eigenleistung Stützmauer und Keller fertig

In der letzten Woche hat sich einiges getan: unser Keller ist komplett fertig!

Nachdem die Außenwände fertig waren, haben wir in Eigenleistung zwei Stützmauern seitlich unsere Lichthofes hochgemauert. Diese sind nötig, da wir die schräge Steigung nur in den Garten hinein und nicht seitlich wollen. Daher müssen diese beiden Mauern die Erde vom Reinrutschen abhalten.

Schon halb verbrauchte Materialien

Schon halb verbrauchte Materialien

Nach Rücksprache mit unserem Rohbauer besorgten wir also 67 Betonsteine und 1,5 Tonnen Trockenbeton, einen Betonmischer, Bewehrungseisen und ein paar kräftige Hände. Wir mischten also Beton, gossen damit dann Reihe für Reihe die Schalungssteine aus und untestützten den Beton mit den Bewehrungsstangen. Damit der Beton nicht gleich wieder hinausfloss, mussten wir auch noch Schalungsbretter seitlich anbringen.

Mauer mit Verschalung

Mauer mit Verschalung

Es war eine sehr schwere Arbeit. Ein Stein wog 25 Kilo und die 1,5 Tonnen Beton wurden natürlich durch das Wasser auf über 2 Tonnen erschwert. Dennoch konnten wir beide Mauern innerhalb von zwei Tagen nahezu problemlos fertigstellen.

Fertige Mauern

Fertige Mauern

Unter der Woche wiederum wurden die Innenwände dann aus Kalksandstein gemauert. Anschließend wurden die Stützen aufgestellt und auf diese dann die Filigrandecke (aus individuellen Fertigteilen) aufgelegt.

Stützen für Filigrandecke

Stützen für Filigrandecke

Nun kam die Firma Elektro Meyer zum Zug: alle für den Keller notwendigen Kabel (Strom, Sat, LAN) wurden zuerst vom Technikraum im Keller am Kamin nach oben auf die Filigrandecke gelegt und anschließend wieder durch Deckenlöcher in die einzelnen Zimmer zurück.

Kabelschlangen auf Filigrandecke

Kabelschlangen auf Filigrandecke

In diesem Spinnennetz ist auch bereits der Stromanschluss für Herd und Spülmaschine vorhanden. Die restlichen Leitungen für das EG werden dann auch wieder über dessen Decke verteilt.

Als dann alle Kabel verlegt waren, wurde auf die Filigrandecke der Beton gegossen. Somit haben wir jetzt eine fertige Kellerdecke und die Arbeiten zum EG können beginnen.

Fertiger Keller vor Betongussdecke

Fertiger Keller vor Betongussdecke